Wandern mit den Kindern: Auf den Roßberg und schwitzen...

Wandern mit Kindern auf der Schwäbischen Alb: Der Doppel-Burgen-Tag

10. April 2018 Kommentare (0) Allgemein, Sommer-Tipps, Wandern & Bergsteigen

Wanderung zur Gindelalm und Kreuzbergalm: Der wohl schönste Balkon Bayerns!

Eine Wanderung mit den Kindern zur Gindelalm und Kreuzbergalm bringt Euch Meister Eder und seinen Pumuckl näher. Als nämlich der Kobold sich in den Geographie-Unterricht einschlich, flüsterte er einem Schüler halbrichtige Antworten auf die Frage des Lehrer „Nenne mir die bayerischen Voralpenseen“ zu. Auch der Schliersee gehört zu diesen besonderen Gewässern und wir haben eine ganz besondere Tour. Leider kennen viele Münchner auch den Reiz der Gindelalm und der Kreuzbergalm. Einsamkeit findet wo anders statt. Dafür steht Ihr auf einen der schönsten Balkone Bayerns.

„Mach nur die Augen auf, alles ist schön!“ soll einmal der bayerische Schriftsteller Ludwig Thoma gesagt haben, der für seine „Lausbubengeschichten“ bekannt ist. Thoma hatte seine Lieblingsorte. Zum Wandern ging er ins Luisenthal. Jagen hingegen tat er am Tegernsee. Am Schliersee besuchter der Autor gerne das Bauerntheater. Hätte er besser die Augen aufgemacht, dann wäre ihm auch die Gindelalm sowie die Kreuzbergalm aufgefallen. Von zwei Seiten lässt sich zur Gindelalm aufsteigen und jede Variante ist reizvoll. Das wissen auch die Münchner. Mit dem Mountainbike oder zu Fuß geht es, kaum ist die Sonne aufgegangen, rauf zu diesem reizvollen Platz oberhalb vom Schliersee.  Ein Bergwachtler  brachte es humorvoll auf den Punkt:“ Bei uns trifft sich am Wochenende halb München!“ und fügte hinzu „Die andere Hälfte ist am Herzogsstand unterwegs“. Eine Variante ist, in Tegernsee über Neureut aufzugsteigen. Hier verläuft der Bayernweg. Keine Angst lieber Sechzger Fans, der hat nichts mit den Roten zu tun. Unser Vorschlag die Tour zu starten ist ungefähr so originell, wie einen Buben ein Trikot vom FC Bayern München zu kaufen.

Am Wanderparkplatz beim Hennerer geht´s los. In dieser Wirtschaft kehrte auch der ungekrönte König der bayerischen Wilderer ein: Georg „Schorsch“ Jennerwein. Nur Eltern die völlig ohne Orientierung sind, brauchen hier ein GPS oder das Handy. Zum einen ist der Weg hinauf zur Gindelalm perfekt ausgeschildert. Zum anderen braucht Ihr nur den Münchenern zu folgen. Leider kommt Ihr auf dem Weg mit dem Kinderwagen kaum weit. Zu grob ist dieser. Schultert Euch für die kleinen Kinder besser eine Kinderkraxe. Moderat führt der Weg hinauf. Hier braucht niemand die Sauerstoffflasche aufzudrehen. Nach dem Forstweg geht es in Serpentinen durch den Wald. Bald lichtet sich der Forst und die Gindelalm ist zu sehen. Sie besteht aus drei Anwesen. Bei manchen könnte ein Betrachter meinen, es handelt sich um einen Freiluftmarkt für Fahrräder, so viele vollgefederte Boliden lehnen hier am Zaun. Wie witzelte einmal ein Wanderer so treffend. „Kennst Du den Schliersee Triathlon? Zuerst steigst Du zu Fuß zur Gindelalm auf und fährst dann mit dem Radl zum Schwimmen an den See.“ Die drei Anwesen der Gindelalm sind bewirtschaftet. Das freut auch die Kinder, sie haben sich eine Pause verdient. Vom 1. Mai bis zum Kirchweihmontag hat die Alm geöffnet. Doch am beeindruckendsten ist der Blick auf den Schliersee. „Mach nur die Augen auf, alles ist schön!“ Wenn hier nur nicht die ultraleichte Karbon-Biker-Brille die Sicht versperrt.

Wanderung zur Kreuzbergalm: Woodstock zwoar!

„A so a Lättn!“ schimpft mancher Wanderer, wenn er  zur Gindelalmschneid aufsteigt. Hat es ein paar Tage zuvor geregnet, verwandelt sich der Trampelpfad in eine schlammige Rutsche. Woodstock lässt grüßen! Mancher Bergsteiger ist ohne Sauerstoffgerät schneller auf den Mount Everest gekommen, als mancher Ausflügler von der Gindelalm hinauf zur Gindelalmschneid. Very Matsch! Bei den Schuhen hilft nur noch der Dampfstrahler. Doch die Quälerei lohnt sich. Ein wunderbarer Rundblick bietet sich auf dem 1.355 m hohen Gipfel über das bayerische Voralpenland. Schon sind wir wieder beim Pumuckl. wie hießen nochmal die bayerischen Voralpenseen? Weiter geht es zur Kreuzbergalm. Folgt dazu dem Prinzenweg. Über einen Bohlenweg, hat nichts mit dem Pop-Titanen zu tun, dem Weg mit der Nummer W 9 folgen. Durch eine nasse Wiese führt der Weg. Anschließend geht es runter um kurz darauf über einen Trampelpfad zur Alm aufzusteigen. Hier fließt der Schweiß, wie das Weißbier bei der Gindelalm. Doch es lohnt sich. An der urigen Kreuzbergalm erwarten Euch deftige Schmankerl. Veganer stehen hier auf verlorenen Posten. Seit 1738 steht hier diese Alm und Arbeiter stockten das Gebäude 1880 auf.Wer möchte kann noch zum Kreuzbergköpfl aufsteigen, dieser Gipfel liegt im Wald. Alle anderen steigen wieder zum Henerer ab und kehren dort gemütlich ein. Wer die Ohren offen hält, erfährt den neuesten Klatsch und Tratsch aus München.

 

Wanderung Kreuzbergalm / Gindelalm

Höhe: 1.225 m / 1.241

Bewirtschaftet:1. Mai – 30. September; Mittwoch ist Ruhetag / 1. Mai bis zum Kirchweihsonntag

 

Infos: www.gindelalm.de

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.