Alaïa Chalet: größtes Indoor-Actionsportzentrum der Westschweiz

Klamm, Rodeln, Skifliegen – das Allgäu mit der Familie...

25. April 2022 Kommentare (0) Allgemein

Outdoor-Smartphone im Timmi-Test: Gigaset GX290 plus

Timmi ist viel draußen und hart im Nehmen. Timmis technische Sachen müssen das aus sein. Und wenn sie’s nicht sind, schrottet Timmi als Poweruser von Smartphone, Kamera und diversen Konsolen binnen kürzester Zeit. Ideale Bedingungen also, um das neue Gigaset Outdoor-Smartphone GX290 plus mal genau unter die Lupe zu nehmen. 🙂

Das Phone ist wasser-, staub- und stoßfest. Gut schon mal. Gemacht ist es für Handwerker, Biker, Wanderer und Leute, die viel draußen sind bei Wind und Wetter und einen robusten Telefonbegleiter brauchen. Timmi geht da mit einem ähnlichen Ansatz ran, nur muss das Phone auch noch richtig was hermachen. Tut es, ist es doch mit dem großen 6,1 Zoll HD+ Display und einem echt robusten Gehäuse schon ein repräsentativer Knochen, der grad so in der Entdeckerkinderhosentasche Platz findet. Das Gehäuse besteht übrigens aus einem Zwei-Komponenten-TPU-Spritzguss und einem zusätzlichen Metallrahmen. Auch nach sechs Wochen hat Timmi noch keine Spider-App auf dem Phone „installiert“, dafür sorgt eine Art Panzerglas, die „Corning Gorilla Glas 3“ heißt und seinen Dienst beim Test hervorragend tut. Woher wir das so gut wissen: Einmal flog Timmi das Phone die Treppe runter, einmal aus dem Schulranzen auf die Straße – und einmal „nur“ unbemerkterweise in den Rasen bei uns (woher die Fotos dieses Beitrags stammen…unsere Küken hatten das Phone sogleich als Spiegelspielobjekt entdeckt…). Schaden: 0,0. Gut so.

Das sonst übliche Gemotze über „zu wenig Akku“ lässt sich  beim Gigaset GX 290 plus sparen. Timmi lädt im Vergleich zum Vorgänger selten, das kabellose Laden funktioniert trotz des massiven Gehäuses tadellos, die Kapazität liegt bei rechnerischen 6.200 Megaamperestunden, die für eine Standby-Zeit von sagenhaften 550 reichen würden, die Timmi natürlich niemals hinkriegt. Mit der theoretischen Sprechzeit von 24 Stunden könnte man sich einen Feldversuch bei Timmi schon eher vorstellen… 🙂 Um den Akku länger leben zu lassen, wird er per Software nur bis zu 90 Prozent aufgeladen, was seine Lebensdauer um ein Vielfaches erhöht. Schön, wenn man mit so geringem Aufwand einen so großen Nutzen hinkriegt. Timmi kann halt nur noch 22 Stunden dauerquasseln ;-)!

Was die „inneren Werte“ angeht, so hat das Gigaset GX290 plus alles, was man heutzutage so braucht – und ggf. noch brauchen könnte… Eine USB-C-Buchse erlaubt das Schnelladen mit PE+-Technologie, USB On-The-Go sorgt dafür, dass man das Gerät als Powerbank nutzen kann und externe USB-Anschlüsse von Maus, Tastatur oder Festplatten. Außerdem gibt es einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite, eine unkomplizierte Entsperrung über Gesichtserkennung und NFC, mit dem man kontaktlos Zahlen oder Daten übertragen kann. Timmi am wichtigsten ist die Kamera: Das sorgt eine Dual Hauptkamera mit einem 13 MP Sony Sensor für beste Qualität, die durch die Software von ArcSoft unterstützt wird. QR-Codes erkennt die Kamera ohne zusätzliche App…

Die Installation hat übrigens Timmi als Youngster selbst vorgenommen – und sich sogleich in den Feldtest begeben. A propos Feldtest: Heute nachmittag spielen die Jungs Streethockey und Timmi plant, das Gigaset GX290 plus als Tornetzkamera einzusetzen. Wird schon klappen… 😉

Unser Gigaset GX290 plus in Titanium Grey mit silberfarbenen Designlinien ist im Handel und im Gigaset Onlineshop für 329 Euro zu haben.

 

 

 

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.