Radfahren in der Zugspitz-Region: Malern, Mönche & der Märchenkönig

Bergschaf Widi, das Widiversum und ganz viele Spielstationen in...

12. August 2020 Kommentare (0) Sommer, Wandern & Bergsteigen

Für heiße Tage: Die „Ötztaler Wasserläufer“ 

Vom höchsten Wasserfall Tirols über den wärmsten Badesee bis zur tosenden Ache. Sechs familientaugliche Rundwanderwege, die erfrischende Erlebnisse garantieren Es ist heiß. Der Weg führt bergauf. Zwar durch schattigen Kiefernwald und auch nur 250 Höhenmeter, aber dennoch schweißtreibend. Kaum jemand unterwegs. Die erste Begegnung in praller Sonne oben auf der Anhöhe: ein Schmetterlingsfreund mit Käppi und Käscher. Ob die Gegend bekannt ist für besondere Falter? Er sei zum ersten Mal im Ötztal und kenne sich noch nicht aus, sagt er, während er den Blick weiter auf Insekten in der Wiese fixiert. Man selbst ist fasziniert vom Rauschen der Windach-Ache, das immer lauter wird und endlich Abkühlung verheißt. Der Wildbach ist der Star auf dem „Waalweg Mooserstegle“ – einem von sechs „Wasserläufern“, die sich als Rundwege unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade quer durchs Ötztal schlängeln. Allesamt spritzig und familientauglich.

„Waale“ sind ausgehöhlte Baumstämme, in denen das Wasser schon seit Jahrhunderten auf Felder und Wiesen geleitet wird. Genau dorthin, wo es gebraucht wird hier im hinteren Ötztal, das zu den inneralpinen Trockengebieten zählt. Und exakt in den jeweils benötigten Mengen. Während Erwachsene auf dem „Waalweg Mooserstegle“ über den Erfindergeist vergangener Zeiten staunen, pritscheln Kinder lieber in den kleinen Kunstbächen, schauen dem Wasserrad zu, wie es sich dreht – und vergessen im mystisch-moosigen Märchenwald die Zeit. Dabei kühlt die Windach-Ache verlässlich die Luft, es gibt keine bessere Klimaanlage. Eigentlich braucht man nur anderthalb Stunden für den vier Kilometer langen Weg mit seinem 250 Höhenmetern, der in Söldens Zentrum beginnt und endet. Aber: Es kann auch deutlich länger werden. Am nächsten Tag vielleicht zum Stuibenfall in Umhausen? Mit 159 Metern Fallhöhe und bis zu 2000 Liter Wasser, die pro Sekunde in die Tiefe stürzen, ist er der imposanteste – und am eindrücklichsten inszenierte – in ganz Tirol. Exakt 700 Stufen führen nach oben, auf der 80 Meter langen Hängebrücke ist man absolut sicher, bekommt aber dennoch eine Ahnung vom Schleudergang der Waschmaschine. Highlight für viele ist die Aussichtsplattform. Das liegt auch an den Klettersteig-Gehern, die sich direkt darunter über die Kante nach oben ziehen und plötzlich ins Blickfeld geraten. Einmal umdrehen und nach oben schauen: Dort sind sie schon wieder. Beziehungsweise ihre Vorgänger – und queren den Wasserfall. Bloß nicht ausrutschen, denkt sich der Laie fasziniert, während er seinen Weg fortsetzt. Denn auch dieser „Wasserläufer“ ist ein Rundweg, der Gästen nicht nur ein Naturdenkmal näherbringt, sondern zudem die stille Schönheit neben dem Publikumsmagneten. Über den Umhauser Höhenweg mit seiner grandiosen Aussicht auf die zum Teil noch mit Schnee bedeckten Bergriesen des Ötztals und den Steppsteig geht es wieder zurück zum Ausgangspunkt. Gut neun Kilometer mit 600 Höhenmetern im Anstieg und dreieinhalb Stunden Gehzeit. Wer das Bilderbuchpanorama vor dem Abstieg in aller Ruhe genießen möchte, kehrt in der Jausenstation Bichl ein, die zu einem einsamen Bauerngehöft aus dem 13. Jahrhundert gehört.

Der wärmste See Tirols

Oder soll’s doch lieber was zum richtig Baden sein? Dann nichts wie auf zum Piburger See, dem wärmsten in ganz Tirol. Aber nur so hinwandern, das würde zu viele Highlights am Wegesrand aussparen. Besser von Oetz nach Norden zum Weiler Habichen aufbrechen und die bekannte Wellerbrücke über die Ötztaler Ache queren. Sie ist mitten drin im rauschenden Getöse und bietet den besten Blick auf eine der atemberaubendsten Wildwasserstrecken Österreichs. Jahrelang wurden hier die Weltmeisterschaften im Extremkajak ausgetragen. Noch ein kurzer Anstieg zum Seejöchl (1041 m), schon sieht man den Piburger See: eingebettet in eine märchenhafte Waldlandschaft, in magischem Grün-Blau schimmernd und so klar, dass man jeden Flossenschlag von Forellen und Barschen beobachten kann.

84 Meter ist die Hängebrücke lang

Reinspringen, das Gesamtkunstwerk danach bei Salat mit gebackenem Käse genießen – und vermutlich beschließen, dass es nicht das letzte Mal war. Der Rundweg mit 9,2 Kilometern und 335 Höhenmetern ist das absolute Genießer-Highlight für heiße Tage. Und weil sich bislang wirklich alles gelohnt hat, will man auch die anderen „Wasserläufer“ erkunden. Der eine heißt „Brand-Burgstein“ und führt von Längenfeld aus über eine 84 Meter lange Hängebrücke, die in 220 Meter Höhe über dem Talboden schwebt und hier die beiden Sonnenbalkone Brand und Burgstein verbindet. Beim nächsten durchs Rotmoostal fährt man mit der Bahn hinauf ins hochalpine Gelände zur Hohen Mut (2670 m), geht durch uralte Zirbenwälder und bestaunt den imposanten Rotmooswasserfall. Bleibt noch „Mutsbühel“ als unvergesslicher Aussichtspunkt oberhalb des Bergsteigerdorfs Vent – ein Rundweg, auf dem sich die Venter Ache mächtig in Szene setzt.
Sechs Wege, die das Element Wasser in all seinen Facetten spürbar machen. Und die das Ötztal von einer ganz anderen Seite präsentieren. Wer denkt schon an Wasser, wenn er nach Sölden fährt? Dabei weist das Ötztal mit 86 Gletschern die größte Vergletscherung der Ostalpen auf. Das Süßwasser sprudelt von den steilen Hängen der 250 Dreitausender über gigantische Felsen zu Tal, hat im Laufe der Jahrtausende tiefe Schluchten gegraben und sanfte Seen geschaffen. Und ist, in welcher Form auch immer, der Garant für echte Sommerfrische in den Tiroler Bergen.
Aber: Was war eigentlich mit den Faltern? Tirol gilt als Schmetterlingsland mit 2800 nachgewiesenen Arten. Welche genau am „Waalweg Mooserstegle“ daheim sind, muss noch erforscht werden. Nach den Wasser-Erkundungen vielleicht mit Käppi und Käscher starten – und Wikipedia um neue Einträge bereichern?
Weitere Infos findet ihr hier: www.oetztal.com.
Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.