Outdoorkids beim Schlittschuhlaufen

Schlittenfahren am Dachstein: Sechs Kilometer Rodeltraum

23. Dezember 2017 Kommentare (0) Allgemein, Skifahren, Winter, Winter-Tipps

Skilanglauf mit Kindern: Auf dünnen Brettern durch die Loipe

Skilanglauf mit Kindern, das sind für die meisten Eltern zwei Begriffe die überhaupt nicht zusammenpassen. Doch die Outdoorkids können eine Menge Spaß in der Loipe haben, wenn sie optimal ausgerüstet sind und die Technik halbwegs beherrschen. Mit den schmalen Ski ist eine Abfahrt in der Loipe ebenso spannend, wie mit auf einer Piste Alpinski. Es fordert nur ein wenig Psychologie um die Kinder zu überzeugen. Eine spezielle Form vom Skilanglauf ist sogar eine perfekte Alternative für das Tourengehen. 

Der Unterschied zwischen Nordic Walking und Skilanglauf? Beides ist langsam, für alte Leute nur beim Nordic Walking fehlen die störenden Ski. Freeriden hingegen ist cool. Mit lässigen Klamotten geht es spektakulär abseits der Pisten durch feinsten Pulverschnee. Dazu liefert die Actioncam beeindruckende Filme. Snowboarden ist auch cool. Rasant geht es ins Tal und der Schnee staubt nur so. Dazu angesagte Kleidung und die Kinder sowie Jugendlichen sind Teil einer Szene. Einen Kontrast dazu bietet der Skilanglauf. Nur bei der Winterolympiade interessiert sich hierzulande die Masse der Bevölkerung für diesen Sport. Bei Kindern und Jugendlichen ist Skilanglauf alles andere als angesagt. Es hängt das unsichtbare Schild „Seniorensport“ daran. Dabei fordert diese Wintersportart viele Muskelgruppen und auch das Gleichgewicht der Sportler. Auch eine Art Freeriden ist mit Langlaufski möglich: Backcountry. Anstatt in Loipen sind hier die Outdoorer in ungespurten Gelände unterwegs.


Skilanglaufen mit Kindern ist das pure Outdoor Abenteuer im Winter.
© Fischer Sports GmbH

Skilanglauf mit Kindern: Ab ins Abenteuer jenseits der Loipe

Die Unterschiede zeigen sich an Ski und Schuhen. Im Gegensatz zu den üblichen Langlaufski haben die Modelle für den Backcountry Einsatz Stahlkanten und sind erkennbar breiter. Dadurch stehen die Sportler sicherer auf den Ski und haben bei der Abfahrt im Tiefschnee sogar einen leichten Auftrieb, so wie die Freerider an den alpinen Hängen. Auch die Schuhe unterschieden sich erheblich. Sie sind höher und viel robuster als die Schuhe für die Loipe. Selbst die Stöcke weichen von der Norm ab. Die Teller von Stöcken für den Einsatz auf der Loipe haben kleine Teller, anders hingegen sieht es Backcountry aus:„Große Teller an den Stöcken sind sehr wichtig, sonst wird das Erlebnis zur Qual. Somit kann man mit relativ wenig Aufwand die Natur neu entdecken,“ meint der tschechische Olympiamedaillengewinner Lukas Bauer. In Skandinavien hat diese Art vom Skilanglauf eine lange Tradition. Familien ziehen bepackt von Hütte zu Hütte auf Ski. Familien denen das Skitouren gehen zu teuer und zu gefährlich ist, finden mit dem Back Country Skiing eine lohnende Alternative. Schon bei den Anschaffungskosten für die Ausrüstung zeigt sich der Unterschied. Für die Erstausstattung bei Backcountry fallen etwa ein Drittel von dem an, was Tourenski, Bindung, Stiefel, Rucksack und Lawinenausrüstung kosten. In einem leicht hügeligen Gelände, wie es die deutschen Mittelgebirge bieten, sind die Skilangläufer abseits der Loipe unterwegs. Im Gegensatz zum Skibergsteigen, ist diese Art vom Langlauf nahezu überall möglich, wenn genügend Schnee liegt. Die Ski sind wendig und lassen sich unkompliziert einsetzen. Sogar der DSV hat Offtrack Cruising in den Schneesport-Ausbildungsplan aufgenommen. Im Vergleich zu den Skating-Ski haben diese besonderen Modelle einen Vorteil für Familien: Fast jeder kann diese Sportart ausprobieren, ohne dazu einen Kurs belegen zu müssen.  Dazu sind keine außergewöhnlichen körperlichen und koordinativen Voraussetzungen nötig. Sogar Jugendliche fühlen sich vom Offtrack Cruising angesprochen. Während ihnen das Laufen in der Loipe lanweilig vorkommt, ist das Unterwegssein im ungespurten Gelände mit einem deutlich höheren Fun-Faktor verbunden. Für den nötigen Kick mit Adrenalin sorgen die Abfahrten abseits der Loipen. Hier zeigt sich, warum diese Langlaufski mit Stahlkanten eine aufwendige Rocker-Konstruktion haben. Sie gibt im Tiefschnee den nötigen Auftrieb. Einsteiger entwickeln schnell eine sicheres Gefühl für den Ski, dessen Fahrverhalten denen von Alpinski ähnelt. Auch das ist ein Grund, warum immer mehr Wintersportler, darunter Jugendliche, Backcountry oder Offtrack Cruising für sich als Sportart entdecken.

 

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.