30 Jahre „Parco Naturale delle Dolomiti d’Ampezzo“

Mit den Sinnen erleben: Neuer Rundwanderweg im Eggental

10. Juni 2020 Kommentare (0) Sommer-Tipps

Tagsüber Schafe zählen und sich nachts im Schlafsack erholen

Wie man auch auf Reisen gut schläft: Am 21. Juni ist er wieder da, der Tag des Schlafes. Grund genug, sich einmal Gedanken zu machen, wie man gut schläft, auch wenn man auf Reisen ist.

Da gibt es eine Reihe an Tipps, die garantiert helfen, dass man erholt schläft. Selbst im Schlafsack, ja erst recht im Schlafsack.Warum ist guter Schlaf so wichtig? Denn immerhin verbringen wir ein Drittel unseres Lebens schlafend… Da gibt es eine Anzahl von Gründen, die alle wissenschaftlich belegt sind:

  • Im Schlaf wird das Glückshormon Serotonin produziert. Dieses wirkt sich positiv auf unser Kreislauf-, Nerven- und Verdauungssystem aus.
  • Schlafen hält das Gehirn fit und entfernt die überflüssigen Informationen, die das Gehirn am Tag durch Eindrücke gesammelt hat. So schafft das Hirn wieder Platz, um Gelerntes dauerhaft abzuspeichern und neue Nervenverbindungen zu bilden.
  • Schlafen ist gut für die Psyche, denn schlechter Schlaf bringt Konzentrationsstörungen und Stimmungsschwankungen mit sich. Wenn man gut geschlafen hat, ist man besser gelaunt, belastbarer und leistungsfähiger.
  • Schlafen stärkt das Immunsystem, denn in der Tiefschlafphase wird die Anzahl der Abwehrzellen gegen Bakterien und Viren gesteigert.
  • Schlafen macht tatsächlich schlank! Oder andersrum gesagt, reagieren unsere Fettzellen auf Insulin je weniger man schläft und dann wird leider kein Fett anngebaut.
  • Schlafen macht schön. Denn die Hautzellen erneuern sich bis zu zehnmal schneller, wenn wir schlafen. Das ist auch das Geheimnis, warum Cremes nachts so viel besser wirken.

Der Chronobiologe Till Roenneberg brachte es auf den Punkt, als er sagte: „Schlafmangel macht dick, dumm und unfreundlich.“

First-Night-Effekt
Forscher der Brown-Universität auf Rhode Island haben herausgefunden warum man in der ersten Nacht in einer fremden Umgebung eher schlecht schläft. Der Grund des First-Night-Effekts liegt ganz einfach am Selbstschutz. Man ist ständig in Hab-Acht-Stellung und wacht bei der kleinsten Störung auf. Leider wacht man am nächsten Tag nicht sehr ausgeruht auf. Da die meisten Menschen den Schlafsack nutzen, wenn sie auf Reisen sind, egal ob beim Campen, Trekken, Wandern oder zu Besuch, ist es wichtig, sich im Vorfeld zu informieren, wie man dennoch gut schlafen wird. Hier gibt es verschiedenste Faktoren, die miteinander kombiniert, eine gute Nacht bringen werden.

Gewohnte Umgebung einfach mitnehmen
Schlaf beginnt schon früher… Ein wichtiger Faktor, damit man auch in einer Umgebung gut einschläft, die man nicht kennt, ist, dass man die Reise gut vorbereitet. Das betrifft nicht nur die Planung, sondern vor allem die Dinge, die man sonst auch zum Einschlafen braucht, wie ein Glas Wasser, ein Buch, Tabletten, sein Kuscheltier, das Lieblingskissen oder einen heißen Tee! All diese wichtigen Dinge sollte man um sich herum wissen.

Erhaben schlafen wie ein König
Zuhause hat man meist ein Kissen im Bett. Wenn man mit dem Schlafsack verreist, ist der Transport eines eigenen Kissens oft aufwendig. Der Kopf ist es aber gewohnt, ein wenig erhöht zu liegen. Hier kann ein Einschubfach in der Kapuze des Schlafsacks sehr praktisch sein, denn man kann ganz bequem ein Kleidungstück hineinstecken und schon liegt der Kopf weich und so ist das Kopfkissen unverrutschbar!

„Ging ich stets um zehn ins Bett, wär ich immer lieb und nett“

Warmer Schlafsack und cooler Platz: Mit den Schlafsäcken von Grüezi Bag lässt sich’s gut schlafen. Foto: Hersteller

Dieser Spruch hängt bei mir über dem Bett. Ja, und er stimmt! Der Schlaf vor Mitternacht ist am erholsamsten. Aber warum ist das so? Der Schlaf folgt einem bestimmten Muster. Wenn wir einschlafen, fährt der Körper die Atmung, den Puls, den Blutdruck und die Körpertemperatur hinunter. Äußere Reize werden vom Gehirn einfach nicht mehr weitergeleitet. Eine halbe Stunde später kann dann die Tiefschlafphase folgen. Danach schließt sich eine Traumphase an, in der das Gehirn sehr aktiv ist. Diese beiden Phasen, die des Tiefschlafs und die der Träume, dauern gemeinsam ca anderthalb bis zwei Stunden und wiederholen sich immer wieder. Sie können jedoch von äußeren Reizen, wie Geräuschen, Licht, Luftqualität, Komfort oder falschen Temperaturen gestört werden. Dies passiert erfahrungsgemäß am ehesten in den Morgenstunden. In der Nacht dagegen ist es ruhiger, und wir werden nicht so oft gestört. Das heißt, es kommt nicht darauf an, dass wir vor Mitternacht ins Bett gehen, sondern dass wir die ersten fünf Stunden so wählen, dass man auf möglichst wenig Reize reagieren muss.

Mach aus einer Mücke keinen Elefanten
Zum Thema Reize gehören auf jeden Fall die lästigen Mücken. Markus Wiesböck war in Schottland im Urlaub und wollte einfach nur schlafen, doch das war nicht möglich, da die kleinen Stechviecher immer wieder ihren Bluthunger gestillt haben. Markus kam zurück und hatte dank dieser schlaflosen Nächte eine Lösung im Gepäck, die nun am neuen Schlafsack „Biopod Wolle Survival“ umgesetzt wurde. Man kann an die Kapuze einfach ein Moskitonetz befestigen, dann haben die Mücken keine Chance, sich satt zu essen.

Frische Luft für die Füße
Und auch wenn es zu warm im Schlafsack wird, ist an erholsamen Schlaf nicht zu denken. Dabei hilft es oft schon, wenn man die Füße lüftet. Der Grüezi bag hat ein Fußbelüftungssystem, man kann den Schlafsack unten öffnen, die Füße liegen dann auf dem Schlafsack und bleiben sauber.

 

Foto: Hersteller

Warm in den Schlaf
Kurt Kräuchi vom Centrum für Chronobiologie der Universität in Basel zeigt in seiner Studie, dass es am wichtigsten für das Einschlafen ist, dass sich die Blutgefäße in den Extremitäten erweitern. Vor dem Schlafen verteilt der Körper normalerweise das Blut im liegenden Körper durch weit gestellte Gefäße vom Zentrum in die Peripherie. Mummelt man Arme und Beine dick ein, unterstützt und beschleunigt man diesen Mechanismus. Extrem wichtig ist es, nie völlig ausgekühlt in den Schlafsack einzusteigen. Denn ein Schlafsack funktioniert wie eine Thermoskanne, das heißt, er heizt nicht von selbst, sondern muss erst einmal aufgeheizt werden. Dann isoliert er gut. Möglichkeiten, sich aufzuwärmen, sind zu Beispiel, dass man vorher gut isst. Oder man macht ein wenig Gymnastik. Oder man zieht vorgewärmte Socken an. Oder aber man benutzt einen hüfthohen Zusatzsack, der in jeden Schlafsack passt. Das im Fußbereich eingebaute Heizelement kann zusätzlich wärmen. Es kann über eine USB-Schnittstelle mit einer handelsüblichen Powerbank betrieben werden. Das Modul heizt mit maximal ca. 45°C, um ein optimales Schlafklima zu erreichen. Denn wenn man nicht friert, dann schläft man sehr gut!

Nicht zur Schlafmütze werden
Das gilt auch für den Kopf. Besonders über die doch sehr dünne Kopfhaut verliert man sehr viel Energie. Statt jedoch eine Schlafmütze anzuziehen, bieten die Grüezi bags eine Kapuze, die verstellbar ist. Bei vielen Modellen gibt es einen Wärmekragen und zusätzlich ein Facebaffle. Das ist ein besonders wattierte Umrandung um die Öffnung der Kapuze herum, die verhindert, dass Wärme austritt und Kälte hinein kommt.

Unbedingt auf einer guten Isomatte schlafen
Schläft man mit einem Schlafsack tatsächlich draußen oder im Zelt, also nicht im Bett, ist es wichtig, dass der Schlafplatz eben ist. Hier können Noppen auf der Unterseite des Schlafsacks helfen, dass man nicht abrutscht. Man kann aber auch z.B. Blätter unter die Bereiche legen, die tiefer sind. Diese haben zusätzlich den Effekt, dass sie die Bodenkälte abhalten. Wichtig ist es jedoch, eine Isomatte unterzulegen, damit man keinen Wärmeverlust zum Boden hin hat. Eine Luftmatratze alleine mag zwar bequem sein, auch das fördert den Schlaf, reicht aber nicht, um zu isolieren. Und Kälte ist der Feind des Schlafs.

Natürlich schlafen
Für ein gesundes Schlafklima gilt auf jeden Fall, je mehr Natur im Bett, desto besser. Hier empfiehlt sich auf jeden Fall die Verwendung von natürlichen Materialien. Dabei fördern besonders Baumwolle und naturbelassene Schafschurwolle ein harmonisches und gesundes Schlafklima. Darüber hinaus vermeidet man durch die Verwendung natürlicher Materialien das Einatmen giftiger Stoffe.

Wolle ist vielseitig: atmungsaktiv, beruhigend, wärmehaltend, temperaturausgleichend und feuchtigkeitsaufnehmend.
Besonders, dass Wolle Feuchtigkeit aufnimmt, ist extrem wichtig. Nicht nur heiße Nächte bringen Schlafende ins Schwitzen. Jede Nacht finden lebenswichtige Entgiftungsprozesse statt, in denen der Körper schädliche Stoffe ausscheidet. Unverwertbare Stoffwechselprodukte und Gifte werden u.a. in Form von Schweiß über die Haut abgesondert.

Und nun kommen die besonderen Vorzüge der Wolle ins Spiel:
Die Fasern im Inneren der Wolle ummantelt Mark und Keratin, während gewöhnliche Baumwolle oder das Rosshaar lediglich aus Hohlfasern besteht. Dieser Markstrang kann Feuchtigkeit aufnehmen, aber auch abgeben. So nimmt die Wolle bis zu 35 % des Eigengewichts an Feuchtigkeit auf, ohne dass sie dabei nass wird. Außerdem trocknet Wolle sieben mal schneller als Baumwolle, weil sie die Feuchtigkeit schneller an die Umgebung wieder abgibt. Das Klima im Schlafsack bleibt so trocken und warm, was den idealen Bedingungen für einen gesunden Schlaf entspricht.

Ausgeglichenes Klima ist für die Gesundheit wichtig
Denn sie lieben feuchtwarme Umgebung. Fehlt ihnen dieses Klima, werden sie keine Allergien auslösen. Damit ist man auch vor den Spätfolgen, wie Kopfschmerzen, Hautausschlägen oder sogar Asthmaerkrankungen gut geschützt. Hier könnte ein Schlafsack, der mit Wolle gefüllt ist, sehr hilfreich sein.
Besonders für Rheumatiker ist ein trocken-warmes Schlafklima sehr wichtig. Denn ständige Schmerzen, die das Einschlafen ohnehin erschweren, könnten aufgrund des guten Schlafklimas in Wolle nicht noch zusätzlich verstärkt werden.

Wolle selbstreinigend
Das ist der oben beschriebenen Beschaffenheit des unbehandelten Wollhaares zu verdanken, die ca. 1 % Lanolin enthält. Wichtig ist dabei auch, auf eine schonende Verarbeitung der Wolle zu achten, da so die wertvollen Selbstreinigungskräfte der intelligenten Naturfaser nicht zerstört werden.

Guter Schlaf fördert die physische und psychische Gesundheit
Wolle fördert den gesunden Schlaf nachhaltig. In einer Studie von Universität von Sydney war die Schlafbeginn-Latenz (SOL), der Erregungsindex und die Aufwachanzahl nach dem Schlafbeginn in Wolle im Vergleich zu Kunstfaserstoffen deutlich verringert.

In Wolle seelig schlafen
Ein einfacher Weg zu einem besseren Schlaf kann darin bestehen, in, auf oder unter Wolle zu schlafen. Eine frühere Studie zeigte, dass die unbeweglichen Schlafphasen zunahmen, wenn die Teilnehmer in Wolle schliefen. Außerdem gaben die Teilnehmer an, sich morgens besser zu fühlen. Zusätzlich fanden die Forscher heraus, dass durch Wolle weniger Druckpunkte am Körper entstehen.

Entspannt reisen mit Grüezi bag
Die Schlafsäcke von Grüezi bag sind mit Wolle gefüllt. Der Produktentwickler von Grüezi bag, Markus Wiesböck, ist fest davon überzeugt, dass es gerade auf Reisen wichtig ist, auf den gesunden Schlaf zu achten. Denn nur, wer ausgeruht aufwacht, ist bereit für ein neues Abenteuer!  Schlaf braucht endlich ein besseres Image! Achten wir also darauf, wie wir schlafen!

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.